Home | english  | Impressum | Sitemap | KIT

Abteilung Material- und Prozessentwicklung

Abteilungsleitung: Prof. Dr. Thomas Hanemann

 

Die Abteilung Material- und Prozessentwicklung bearbeitet folgende Gebiete:

 

Szabo Eingangsseite Nanomaterialien

Die Gruppe Nanomaterialien befasst sich mit der Entwicklung und Charakterisierung von nanoskaligen Materialien für Anwendungen im Bereich der Li-Ionenbatterie, für optische Mikrokomponenten und als mikrowellenaktive Additive für Polymere.  

 

Divertor Design und Auslegung

 

Die Gruppe befasst sich mit der Konzipierung und Entwicklung von Divertoren für ein zukünftiges Fusionskernkraftwerk. Der Divertor zählt zu den thermisch am höchsten belasteten Bauteilen im Fusionsreaktor. Rund 20 % der bei einer Fusionsreaktion freigesetzten Energie müssen über ihn abgeführt werden. Deshalb ist er einer extrem hohen Wärmebelastung von bis zu 15 MW/m2 ausgesetzt. Hierbei ist Helium das bevorzugte Kühlmittel wegen seiner chemisch und neutronisch inerten Eigenschaften und guten Verträglichkeit mit den Blanketmaterialien. Die Auswahl und Kombination geeigneter Materialien, der ingenieurtechnische Entwurf des Divertors sowie die Fertigungstechnologie bilden die Hauptarbeitsthemen, die vom KIT-WPT-MPE in Zusammenarbeit mit anderen nationalen und internationalen Forschungseinrichtungen untersucht werden.

 

Hanemann-TEC Werkstoff- und Verfahrensentwicklung speziell für Anwendungen in der Mikrosystemtechnik

 

Die Gruppe Werkstoffe und Verfahren beschäftigt sich mit der Entwicklung neuer Materialien für Anwendungen in der Mikrosystemtechnik und der Batterietechnik. Dabei wird ein ganzheitlicher Ansatz verfolgt, d.h. es wird die gesamte Verfahrenskette, beginnend bei der chemischen oder physikalischen Synthese über geeignete Formgebungsverfahren bis hin zur Bauteilherstellung betrachtet. Im Einzelnen handelt es sich um die Formmassenentwicklung für das Mikropulverspritzgießen, der Entwicklung von neuartigen polymerbasierten Funktionskompositen mit besonderen physikalischen Eigenschaften, dem Mikrogießen von Metalllegierungen, sowie der Entwicklung von neuartigen Elektrolyten für großvolumige Lithium-Ionen-Batterien.

 

Dispenser Mikrospritzgießen

 

Abformung von mikro- und nanostrukturierten Komponenten aus Kunststoff, Metall und Keramik: Schwerpunkte sind die Weiterentwicklung von Sonderverfahren, Werkzeugtechniken, Prozesssimulation sowie die Erforschung der Prozesskette (z.B. SFB 499).