Text 4890

Britta Nestler erhielt im Oktober 2014 den Forschungspreis der Hochschule Karlsruhe.

Seit Mitte der 90er-Jahre werden in Baden-Württemberg besonders gute Leistungen in der Lehre jährlich mit dem Landeslehrpreis belohnt. So erhielt auch Britta Nestler im November 2009 zusammen mit dem Fachbereich Informatik der Hochschule Karlsruhe den Landeslehrpreis des Ministeriums für Wirtschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg mit einem Preisgeld von 50 000 Euro.

Im Oktober 2009 ging Britta Nestler beim Innovationswettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“ mit dem Institut IMP - Institute of Materials and Processes - als Gewinnerin hervor. Der Wettbewerb rückt „Ausgewählte Orte“ in den Mittelpunkt, die die Zukunft Deutschlands aktiv gestalten.

Das IMP verkörpert eine einmalige Verbindung von virtueller und angewandter Materialforschung. An ihm werden durch die Entwicklung neuer rechnergestützter Modellierungs- und Simulationstechniken in der Werkstoffentwicklung Verfahren in der Produktions- und Fertigungstechnik optimiert und weiterentwickelt. Als „Ausgewählter Ort“ ist das IMP 2010 Botschafter für das Land der Ideen und repräsentiert das Innovationspotenzial Deutschlands.

Der Rektor der RWTH Aachen zeichnet in jedem Jahr diejenigen Doktoranden der Fakultäten, die ihre Promotion mit „summa cum laude“ abgeschlossen haben, mit der Borchers-Plakette aus. So erhielt auch Britta Nestler im Juni 2006 für ihre exzellenten Extremleistungen eine Auszeichnung

Britta Nestler erhielt im Juni 2006 die Springorum-Madaille der RWTH Aachen. Mit der Springorum-Denkmünze ehrt der Förderverein der RWTH Aachen die Absolventinnen und Absolventen aller Fakultäten, die ihre Diplom-Hauptprüfung, Magisterprüfung, Masterprüfung, Lehramtsprüfung bzw. das Staatsexamen mit Auszeichnung bestanden haben.

Britta Nestler erhielt im September 2005 den FEMS-Preis für Materialwissenschaft und Technologie. Dieser Preis wird jungen europäischen Materialwissenschaftlern oder Ingenieuren in Anerkennung eines bedeutenden Beitrags auf einem Gebiet der Materialwissenschaft und -technik verliehen. Der Preis besteht aus einer Urkunde und einem Gutschein für Bücher und Zeitschriften aus den hochgeschätzten Taylor- und Francis-Publikationen.

Prof.Dr.Britta Nestler wurde auf der Werkstoffwoche 2004 mit dem „Junior Scientist Award“ für ihre Forschungsarbeit „Phasenfeld-Modellierung von Mikrostrukturausbildungen in mehrkomponentigen Legierungen“ geehrt. Die Auszeichnung erhielt sie damit für ihre Arbeiten in der computergestützten Materialforschung.

Britta Nestler gewann im April 2002 für ihre mathematisch-thermodynamische Modellierung metallurgischer Phasenübergänge den Richard-von-Mises-Preis 2002 der Gesellschaft für Angewandte Mathematik und Mechanik (GAMM).

Im November 2001 gewann Britta Nestler den Friedrich-Wilhelm-Preis, welcher jährlich in Form eines Preisgeldes an Studierende und Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler der RWTH Aachen vergeben wird, die aufgrund ihrer herausragenden Leistungen bei Masterarbeiten, Dissertationen und Habilitationen ausgewählt wurden.

Britta Nestler erhielt im September 2001 den Best Poster Award auf der Conference on Computational Physics.

On behalf of the first full professor in Germany (1923), Margarete von Wrangell, the Wrangell Habilitation Programme promotes equal opportunities in science and research. The aim of the programme is to encourage outstanding female scientists in Baden-Württemberg to complete their habilitation and to provide them with financial support. The funding, which has been in place since 1997, lasts up to five years and has already contributed to an increase in the proportion of women in professorships.

Dr. Katrin Schulz (KIT Presseinformationen)

The NAE was founded in 1964 and deals with interdisciplinary social and societal issues. In addition to networking outstanding engineers and changing the quality of life through technical developments, it advises the US government. Members are characterized by pioneering work in a technical field or by significant scientific advances.

Prof. Dr. Peter Gumbsch is member (KIT News)

The National Academy of Sciences examines social issues of importance for the future, independently of political or economic interests, advises politicians and the public with its findings, and is dedicated to communicating these issues at national and international level. Founded in 1652, the Academy is the oldest permanently existing natural science academy in the world.

Prof. Dr. Peter Gumbsch is a member (Weitere Informationen)

 

Die Deutsche Akademie der Technikwissenschaften acatech fördert die innovationspolitische Willensbildung und repräsentiert die Technikwissenschaften im internationalen Umfeld. Dabei erfolgt die Beratung von Politik und Gesellschaft auf den Grundsätzen von Unabhängigkeit, Orientierung am Gemeinwohl und der Wissenschaft im Hinblick auf technikwissenschaftliche und technologiepolitischen Zukunftsfragen. Dabei ist das Ziel aus Ideen Innovationen und aus Innovationen Wohlstand, Wohlfahrt und Lebensqualität entstehen.

Professor Dr. Peter Gumbsch ist Mitglied

Prize 1

With the Emmy Noether Programme, the DFG aims to support outstanding researchers* on their way to professorship through early independence, training in management tasks and their own budget management. These tasks are part of the independent management of a junior research group over a period of six years. The success of the Emmy Noether Young Investigators Groups' funding, which has been in place since 1999, is reflected in the high appointment rate after the programme ends.

Professor Dr. Martin Dienwiebel (Information from the DFG)

Professor Dr.-Ing. Lucio Colombi Ciacchi (Information from the DFG)

Dr. Christian Greiner (Information from the DFG)

Professor Dr. Lars Pastewka (Information from the DFG)


The Adolf Martens Prize is awarded every two years to promote the scientific work of young researchers* in the fields of materials science, materials research and testing, safety engineering and related areas. The prize, which is endowed with 3,000 euros, is sponsored by Adolf Martens-Fonds e.V. and can honor basic research as well as innovative technical developments and transfer achievements.

Dr. Christian Greiner (press release of BAM)


The KIT Executive Board has been awarding faculty teaching prizes for outstanding teaching since Selection criteria are the use of new forms of teaching and learning, interdisciplinarity, and research and application orientation of the courses. In addition, the topicality of the imparted expert knowledge, the interlocking of teaching and research, and the imparting of key qualifications also play a role.

Dr. Anastasia August (Video of the faculty teaching award)


With the Consolidator Grants, the European Research Council (ERC) supports excellent scientists to start an independent career, especially during the consolidation phase of their own independent working group. The doctorate must have been completed seven to twelve years ago in order to receive the five-year funding, usually up to 2 million euros.

Dr. Christian Greiner (KIT Pressemeldung)