IAM - Keramische Werkstoffe und Technologien

Werkstoffkunde II für Wirtschaftsingenieure

  • Typ: Vorlesung (V)
  • Semester: SS 2020
  • Ort:

    Aufgrund der Corona-Infektionsschutzvorgaben (von Bund, Land, Kommune) können bis auf Weiteres keine Präsenzvorlesungen stattfinden. Die Inhalte der Vorlesung werden Ihnen deshalb als PPT-Präsentationen mit Audiokommentar bereitgestellt. Bei Bedarf werden Besprechungen mittels MS Teams angeboten.

  • Beginn: 23.04.2020
  • Dozent: Prof. Dr. Michael Hoffmann
  • SWS: 2
  • LVNr.: 2126782
  • Prüfung:

    Online-Prüfung über ILIAS als Upload-Klausur: 26.03.2021, 10:00 - 12:30

    - Anmeldebeginn: 05.11.2020 12:00

    - Anmeldeschluss: 12.03.2021 23:59

Voraussetzungen
Das Modul Werkstoffkunde I [WI1ING2] muss erfolgreich abgeschlossen sein.

Literaturhinweise - Weiterführende Literatur

  • Werkstoffwissenschaften - Eigenschaften, Vorgänge, Technologien, B. Ilscher, Springer – Verlag, Berlin Heidelberg New York, ISBN 3-540-10725-5
  • Werkstoffwissenschaften, Schatt, Werner / Worch, Hartmut (Hrsg.) Wiley-VCH, Weinheim, ISBN-10: 3-527-30535-1
  • Metallkunde für das Maschinenwesen I/II, K.G. Schmitt-Thomas, Springer-Verlag, ISBN 3-540-51913-0
  • Materials Science and Engineering – An Introduction, William D. Callister (Jr.), John Wiley & Son, ISBN-10: 978-0-471-73696-7

Lehrinhalt
Die Vorlesung vermittelt einen Überblick über verschiedene Wärmebehandlungen bei Stählen zur Einstellung von definierten Gefügezuständen (z.B. Martensit oder Perlit) und diskutiert deren Auswirkungen auf die mechanischen Eigenschaften. Es werden verschiedene thermisch aktivierte Prozesse (wie z.B. Diffusion, Kriechen, Erholung und Rekristallisation) vorgestellt und deren Bedeutung für die Werkstofftechnik diskutiert. Darüber hinaus werden Aluminium- und Kupferlegierungen vorgestellt. Der zweite Teil der Vorlesung befasst sich mit dem strukturellen Aufbau, den Herstellungsverfahren und den Anwendungsgebieten von Polymeren, nichtmetallisch anorganischen Gläsern und Keramiken. Abschließend wird ein Überblick über wichtige Werkstoffprüfverfahren gegeben.Arbeitsbelastung

Präsenzzeit

  • 32 Stunden
  • Selbststudium: 118 Stunden

Ziel
Die Studierenden sind vertraut mit binären Phasendiagrammen und können die Entwicklung einer Mikrostruktur von metallischen oder keramischen Werkstoffe unter Gleichgewichts- und Ungleichgewichtsbedingungen anhand des Phasendiagramms erläutern. Sie kennen die wichtigsten Legierungen von Eisen-, Aluminium-, und Kupferwerkstoffen. Die Studierenden sind in der Lage den prinzipiellen Aufbau von Polymeren, nichtmetallisch-anorganischen Gläsern und Keramiken zu benennen und können daraus Unterschiede in den Materialeigenschaften ableiten.

Prüfung
Die Erfolgskontrolle erfolgt in Form einer schriftlichen Prüfung (150min.) in der vorlesungsfreien Zeit des Semesters (nach §4(2), 1 SPO).Die Prüfung wird in jedem Semester angeboten und kann zu jedem ordentlichen Prüfungstermin wiederholt werden. Die Prüfung zum Ende des Wintersemesters erfolgt schriftlich oder mündlich.