IAM - Keramische Werkstoffe und Technologien

Pulvermetallurgische Hochleistungswerkstoffe

  • Typ: Vorlesung (V)
  • Semester: SS 2020
  • Ort:

    Aufgrund der Corona-Infektionsschutzvorgaben (von Bund, Land, Kommune) können bis auf Weiteres keine Präsenzvorlesungen stattfinden. Die Inhalte der Vorlesung "Pulvermetallurgische Hochleistungswerkstoffe" werden Ihnen deshalb als PPT-Präsentationen mit (ggf. Audio-)Kommentar bereitgestellt. Bei Bedarf werden zusätzliche Besprechungen mittels MS Teams angeboten. 

  • Zeit:


     

  • Beginn: 21.04.2020
  • Dozent: Dr. Günter Schell
  • SWS: 2
  • LVNr.: 2126749

Voraussetzungen
Empfehlungen: Es werden Kenntnisse der allgemeinen Werkstoffkunde vorausgesetzt.

Literaturhinweise

  • W. Schatt ; K.-P. Wieters ; B. Kieback. ".Pulvermetallurgie: Technologien und Werkstoffe", Springer, 2007
  • R.M. German. "Powder metallurgy and particulate materials processing. Metal Powder Industries Federation, 2005
  • F. Thümmler, R. Oberacker. "Introduction to Powder Metallurgy", Institute of Materials, 1993

Lehrinhalt
Die Vorlesung behandelt die Herstellung, den Aufbau, die Eigenschaften und die Anwendungsgebiete für pulvermetallurgisch hergestellte Struktur- und Funktionswerkstoffe aus folgenden Werkstoffgruppen: PM-Schnellarbeitsstähle, Hartmetalle, Dispersionsverfestigte PM-Werkstoffe, Metallmatrix-Verbundwerkstoffe auf PM-Basis, PM-Sonderwerkstoffe, PM-Weichmagnete, PM-Hartmagnete.

Arbeitsbelastung

  • Präsenzzeit: 22 Stunden
  • Selbststudium: 98 Stunden

Ziel
Die Studierenden haben grundlegende Kenntnisse zur pulvermetallurgischen Prozesstechnik. Sie können beurteilen, unter welchen Randbedingungen die Pulvermetallurgie gegenüber konkurrierenden Verfahren Vorteile bietet. Sie kennen Herstellungsweg, Eigenschaftspektrum und Anwendungsgebiete wichtiger PM-Werkstoffgruppen.

Prüfung
Die Erfolgskontrolle erfolgt in Form einer 20-30 min. mündlichen Prüfung (nach §4(2), 2 SPO) zu einem vereinbarten Termin.
Eine Wiederholungsprüfung ist zu jedem vereinbarten Termin möglich.