Der Europäische Forschungsrat (ERC) unterstützt Prof. Christoph Kirchlechner mit 2 Millionen Euro

Ein prestigeträchtiger ERC Consolidator Grant wurde an Prof. Christoph Kirchlechner vergeben, um die grundlegenden Mechanismen der Wasserstoffversprödung zu entschlüsseln.
Chr. Kirchlechner M. Breig, KIT
ERC Logo

Wasserstoff ist ein unverzichtbares Element der Energiewende und wird voraussichtlich der Schlüssel zur Dekarbonisierung der europäischen Gesellschaft sein. Wasserstoffversprödung – seit fast 150 Jahren phänomenologisch bekannt und im Fokus der Materialwissenschaft – führt bis heute zu katastrophalem Versagen. Es ist bekannt, dass alle Mechanismen der Wasserstoffversprödung auf der Ebene einzelner Kristalldefekte (zum Beispiel Versetzungen und Korngrenzen) ablaufen. Jedoch ist der Zusammenhang zwischen dem Wasserstoffgehalt und den lokalen mechanischen Eigenschaften sowie den zugrundeliegenden Mechanismen quantitativ immer noch nicht verstanden. Die gleichzeitige Messung des lokalen Wasserstoffgehalts und der lokalen mechanischen Eigenschaften ist dringend erforderlich, um das Auftreten und die Bedeutung der bei der Wasserstoffversprödung vorliegenden Mechanismen zu verstehen.

Prof. Kirchlechner und das Team des Fusionsmateriallabors (FML) des Instituts für Angewandte Materialien – Werkstoff- und Grenzflächenmechanik (IAM-MMI) werden diese Herausforderung im Rahmen des ERC-geförderten Projekts TRITIME angehen, das erstmals die Isolierung, Beobachtung und Quantifizierung einzelner Mechanismen, die für die Wasserstoffversprödung verantwortlich sind, durch TRITIum-basierte MikroMEchanik ermöglicht. Ein grundlegendes Verständnis dieser Mechanismen wird ein Mechanismen-basiertes Design von Struktur- und Funktionswerkstoffen, die für die Energiewende benötigt werden, erlauben.

Die Fördermittel des Europäischen Forschungsrats gelten als eine der renommiertesten internationalen Forschungsförderungen. In dieser Antragsrunde wurden europaweit 2652 Anträge eingereicht, wobei nur 12 % der Wissenschaftler mit einer Förderung bedacht wurden. Weitere Informationen finden Sie in der KIT-Pressemitteilung unter:   https://www.kit.edu/kit/pi_2022_022_drei-erc-consolidator-grants-fur-forschende-des-kit.php