Solarer Wasserstoff – hochrein und komprimiert

  • Ansprechpartner:

    Cedric Großelindemann, M.Sc.

  • Projektgruppe:

    FCE

  • Förderung:

    Helmholtz - Programm MTET

  • Partner:

    Forschungszentrum Jülich GmbH, DLR, Helmholtz-Zentrum Berlin, Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf, Max-Planck-Institut für Plasmaphysik

  • Starttermin:

    01.01.2021

  • Endtermin:

    31.12.2023

Das Innovationspool-Projekt „Solarer Wasserstoff – hochrein und komprimiert“ zielt darauf ab, wesentliche wissenschaftliche Erkenntnisse und tragfähige Technologien für die Umwandlung von Sonnenenergie in grünen Wasserstoff bereitzustellen. Die im Projekt verfolgten Technologien ermöglichen die Erzeugung von solarem Wasserstoff mit möglichst hoher Reinheit und bei einem Druck deutlich über Normaldruck. Dadurch kann der Aufwand für die weitere Verdichtung und Reinigung reduziert und die Gesamteffizienz gesteigert werden. Wasserstoff, der diese Eigenschaften aufweist, kann in hochwertigen Anwendungen (z.B. zum Betrieb einer PEM-Brennstoffzelle oder zur Produktion von Chemikalien und E-fuels) genutzt werden. Technologien, die mit Sonnenenergie hochreinen und komprimierten Wasserstoff perspektivisch zu sehr günstigen Kosten bereitstellen können, können einen erheblichen Beitrag bei der Gestaltung eines nachhaltigen Energiesystems in Deutschland und weltweit leisten.

Das IAM-ET charakterisiert und modelliert reversible Festoxidzellen mit dem Ziel, diese im Druckbetrieb effizienter zu gestalten und die Lebensdauer von Hochtemperatur-Elektrolyseuren zu erhöhen. In enger Zusammenarbeit mit dem FZJ erfolgen Untersuchungen an sauerstoffionen- wie auch protonenleitenden Zellen. In dem Projekt wird am IAM-ET die Druckabhängigkeit der elektrochemischen Prozesse in der Zelle im Fokus stehen.